bsv-preview-2011-v10.jpg

Otmar-Schiff wieder in ruhigeren Wassern

Seit dem Wiederaufstieg im Jahr 2003 blieb der BSV in den Derbys vor eigenem Anhang in zehn Meisterschaftspartien ohne einen einzigen Punkteverlust, musste St. Otmar die Heimreise immer als Verlierer antreten. Erstmals mussten die Berner dem Gast aus St. Gallen in der Saison 2008/09 den Sieg überlassen, als sie zum Finalrundenauftakt mit 28:32 den Kürzeren zogen.
 
In der laufenden Meisterschaft  bot das neuformierte BSV-Team in der Kreuzbleiche eine starke Leistung und siegte völlig verdient mit 27:25 Toren. Diesen Erfolg will die Mannschaft von Trainer Alex Milosevic nun unbedingt auch vor heimischer Kulisse wiederholen. Doch die Gastgeber sind gewarnt, denn Otmar kanterte zuletzt  Amicitia 35:23 ab und der BSV wurde als klarer Favorit nur eine Woche zuvor von den Zürchern in der Saalsporthalle mit 30:22 besiegt.
 
Seit dieser Saison werden die Otmärler neu vom 38-jährigen Tschechen Jan Filip  trainiert. Der ehemalige Bundesliga-Star  erhielt nach zwei Saisons von den Kadetten Schaffhausen keinen neuen Vertrag mehr, obwohl er nur zu gerne  bei den Munotstädtern geblieben wäre. Immerhin hatte der pfeilschnelle Rechtsaussen mit seinen bekannten Tempo-Gegenstössen massgeblichen Anteil an den beiden Meistertiteln, dem Cupsieg und dem Endspiel im EHF-Cup. Hinter dem unbestrittenen Top-Shooter und aktuellen Leader des Torschützenklassements Raphael Liniger ist der mit einem Zweijahresvertrag als Spielertrainer verpflichtete Jan Filip zweitbester Werfer seines Teams. Mit dem 25-jährigen David Parolo beklagen die Ostschweizer einen schwerwiegenden Ausfall. Der Regisseur erlitt anfangs November gegen seinen langjährigen Verein Suhr Aarau einen Riss im rechten Sprunggelenk und dürfte erst im Februar wieder einsatzfähig sein.
 
St. Otmar gewann in seiner Vereinsgeschichte sechs Meistertitel, viermal den Schweizer Cup und zweimal den Supercup. Der letzte Gewinn in einem dieser prestigeträchtigen Wettbewerbe liegt aber schon zehn Jahre zurück. Seither blicken die Ostschweizer auf turbulente Jahre zurück, zweimal entging der ehemals traditionsreiche Verein sogar nur ganz knapp einem Konkurs. Mittlerweile konnte der Schuldenberg von knapp einer Million Franken abgetragen werden, die Vergangenheitsbewältigung steht praktisch vor dem Abschluss und der Blick ist in die Zukunft gerichtet. Das Otmar-Schiff ist endlich wieder in ruhigeren Wassern angelangt. Für einen Spitzenplatz in der Nationalliga A wird es der Mannschaft von Spielertrainer Jan Filip aber in dieser Meisterschaft sicher noch nicht reichen. Ziel ist es, mittelfristig wieder in die Top 3 vorzustossen. Derzeit belegt St. Otmar den sechsten und damit einen Finalrunden-Platz und liegt lediglich drei Zähler hinter dem BSV.
 
                                                            Jürg Jungi

Jürg Jungi (JJ)

jungi.jpg

Ein unermüdlicher Schreiber und ein wandelndes Handballarchiv zugleich.
JJ schreibt seine Zeilen zu jedem Heimspiel. Viel Vergnügen!