weiterhin ohne Sieg in der Finalrunde


Der BSV unterlag Pfadi Winterthur 20:29 (10:17) und bleibt auch nach der sechsten Partie in der Finalrunde weiterhin ohne Sieg. Ein Blick auf die Statistik machte klar, dass die Berner die Heimreise aus Winterthur meist als Verlierer antreten müssen, geht der letzte Sieg in der Eulachstadt doch auf das Jahr 2012 zurück.


Obwohl der BSV gegen das heimstarke Team von Trainer Adrian Brüngger zwar einen kämpferischen zufriedenen, aber über die 60 Minuten einfach einen zu fehlerhaften Auftritt zeigte, hatten sie nie eine Siegeschance. Pfadi gewann die zwei Punkte problemlos und konsolidierte damit zugleich seinen zweiten Tabellenrang.
 
Bereits nach nur 14 Minuten lag der BSV Bern Muri nach insgesamt acht Fehlwürfen und unnötigen Ballverlusten mit 4:9 hoffnungslos im Hintertreffen. Die Berner konnten die Niederlage mit neun Treffern einigermassen ihm Rahmen halten. «Mit den ersten zehn Minuten beider Halbzeiten kann ich nicht zufrieden sein, da waren die Rückwärtsbewegungen unzureichend. In der übrigen Zeit war die Leistung nicht schlecht», so Trainer David Staudenmann nach dem Match.
 
In der nächsten Partie gibt Meister Kadetten Schaffhausen seine Visitenkarte in der Mooshalle ab, die Partie wird am Dienstag, 28. März um 19.45 Uhr angepfiffen.
 
Pfadi Winterthur – BSV Bern Muri 29:20 (17:10)
 
Eulachhalle. – 410 Zuschauer. – SR Bernet/Wick. – Strafen: BSV 4mal 2 Minuten, Disqualifikation Szymanski (3x2/36.). – Bemerkungen: BSV ohne Baumgartner, Heer, Mitrovic, Mühlemann (alle verletzt). – Torfolge: 2:0, 2:2, 6:3, 9:4, 14:7, 17:10, 20:11, 25:15, 29:20.
 
BSV Bern Muri: Rosenberg/Marjanac (ab 31.); Röthlisberger (5), Kusio (5), Rohr, Szymanski (1), Kedzo, Schneeberger (3), Schafroth (1), Lengacher (1), Mühlemann, Arn, Striffeler (1), Getzmann (1/1).

© BSV Bern Muri AG, 2016

Kontakt Impressum System by cms box Login