Rückblick auf das Osterturnier in Prag

Die beiden Equipen der U15 Inter und U17 Elite reisten über Ostern nach Prag um an einem internationalen Handballturnier teilzunehmen. Nach einer langen Anfahrt im Car in der Nacht auf Mittwoch und einer kurzen Stadtbesichtigung und feinem Nachtessen am Donnerstag, begann dass Turnier mit der 1. Gruppenphase am Freitag 14.4. Beide Teams haben ihre täglichen Erlebnisse dokumentiert:
 
U15-Bericht Osterturnier in Prag
 
Freitag 14.4:
Am Freitagmorgen mussten wir früh aufstehen. Das erste Spiel stand vor der Türe und um 8:15 liefen wir gegen den TSV1877 Lauf auf. Die Halle war gewöhnungsbedürftig. Eine Eishockeyhalle in welcher man kein Harz benutzen durfte, dafür konnten wir anständig einlaufen. Wir starteten gut in den Match und siegten souverän mit 29:4. Die Verteidigung stand stabil, Gegenstösse wurden eiskalt verwandelt und wir spielten den Match konzentriert zu Ende. Danach erwartete uns der kroatische Meister Dugo Selo. Ein unbekannter, jedoch körperlich überlegener Gegner. Wir spielten unkonzentriert, hastig und verwerteten unserte Chancen nicht. Dugo spielte stark auf und dominierte das Spiel eindeutig. Das Ergebnis war ein 7:21, die Folge von ständigen Gegenstössen und schlechter Verteidigung. Man liess sich nicht entmutigen und ging frisch motiviert ins Spiel gegen Ajax Kopenhagen. Wir spielten gut auf, verteidigten wieder souverän und verwerten unsere gut herausgespielten Chancen zu einem 21:11. Nach dem Rückmarsch und Duschen im Hotel genossen wir den Abend in einem gemütlichen Restaurant mit italienischem Essen.
 
Samstag 15.4
Gut gelaunt und ausgeschlafen reiste die Mannschaft zur Halle. Dort zogen sie sich ihre pinken Socken an und wärmten sich ein. Nach einem eher kurzen Einlaufen spielte sie gegen eine Mannschaft aus Tschechien. Die Partie verlief sehr deutlich zu den Gunsten des BSVs. Die Mannschaft zeigte im Angriff eine sehr solide Leistung. Nur in der Verteidigung wurde die Mannschaft immer wieder mit dem gleichen Spielzug ausgespielt. Nach dem Mittagessen und einer grossen Runde Strichlen bereitete sich die Mannschaft auf den zweiten Match vor. Dieser war wieder gegen eine Mannschaft aus Tschechien und auch dieser fiel deutlich zu den Gunsten des BSVs aus. Auch wenn die Mannschaft etwas mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte, siegte sie. Man bekam in der ersten Halbzeit deutlich zu viele Tore. In der zweiten Halbzeit fing sie sich wieder und bekam in fünfzehn Minuten nur zwei Tore und schoss im Angriff sehr viele. Die Mannschaft reiste nach diesen Spielen mit dem Car wieder nach Hause, wo sie schnell duschte und danach zum Abendessen in eine Pizzeria fuhr. Müde und erschöpft ging die Mannschaft nach dem ausgiebigen Abendessen früh schlafen, weil sie am nächsten Morgen wieder früh aufstehen musste
 
Sonntag 16.4
Dank unserem Busfahrer Balz konnten wir die Hinreise ein wenig aufschieben und gemütlich im Car frühstücken. In einer staubigen Halle wärmten wir uns auf und hatten Hoffnungen auf ein erfolgreiches Spiel. Leider fanden wir gegen eine aggressive und leicht reizbare Deckung keine Mittel. Die Schiedsrichterleistung war miserabel, dennoch war die Niederlage uns selber zu verschulden. Auch die eigene Deckung liess zu wünschen übrig, da wir ganz einfach überrannt wurden. Besonders die vielen Kreuzbewegungen bereiteten uns Schwierigkeiten. Schlussendlich lag eine Niederlage von 5:12 vor. Nur die Torwartleistung von Fabio Brändle ist erwähnenswert. Ihm ist zu verdanken, dass wir nur 12 Tore bekommen haben. Nach dieser bitteren Niederlage war der Fokus jedoch schnell wieder aufs nächste Spiel gegen eine schwedische Mannschaft gerichtet. Das definitive Out war klar und so wollten wir uns mit einer guten Leistung aus Prag verabschieden. Angefeuert von der U17 spielten wir unser bestes Spiel und siegten mit 16:12, wobei das Spiel von Kampfgeist und Einsatz geprägt war. Entspannt genossen wir den freien Nachmittag und machten uns am Abend gemeinsam mit der U17 auf ins Fridays. Wir liessen den Abend gemütlich ausklingen und hatten eine lustige Heimreise.
 
Fazit
Der Aufenthalt schweisste das Team und besonders den Verein eng zusammen. Spass und Ernsthaftigkeit waren ausgeglichen. Die Finalspiele weckten dann schlussendlich Träume und zeigten uns auf, was wir als Team und auch als Einzelspieler erreichen wollen. Es motivierte auch zusätzlich zu weiterem, hartem Training und dazu, dass Handball unsere Leidenschaft ist und bleibt.
 
Wir danken...
...Balz Hermann, für seine zuverlässigen Fahrten.
...Patrice Hitz, für seinen spontanen Einsatz und Medienpresänz.
...Daniel Kummer und Alex Miccoli für die Einkäufe und Hilfe bei der Organisation
...unserem Trainerteam, für die grossartige Organisation und dafür, dass sie immer den Überblick und die Ruhe behalten haben.
 
Samuel Grundbacher, Matthias Widmer und Jan Allemann

U17 Bericht Osterturnier Prag
 
Freitag 14.4 (Tag geschildert von Basil Zeltner und dem beim Bällele am ersten Tag verletzen Elouan Massatsch)
Gut ausgeschlafen, mit einem Frühstück gestärkt und motiviert wurden wir mit dem Car zur Halle gefahren. Nach einem ersten Einblick in der Ruzyne Halle, einer Militärhalle im Sperrgebiet, wärmten wir uns für unseren Turnierauftakt auf. Der Gegner hiess ebenfalls BSV und kam aus Görlitz in Deutschland. Wir wussten nicht was für ein Gegner uns erwartet, denn es konnte ein Team von Topformat aus der Bundesliga oder ein eher einfacherer Gegner aus der Bezirksliga sein. Wie sich herausstellte war es zum Glück ein eher einfacherer Gegner und wir konnten das Spiel trotz einer eher schwachen Leistung klar mit 20:4 gewinnen. Die Stimmung wurde im Team besser und die Gesichter wacher. Wir konnten uns nun ausruhen und mental auf das zweite Spiel vorbereiten. Uns war klar, dass wir uns steigern müssen um auch das nächste Spiel gegen Sokol Vrsovice aus Tschechien zu gewinnen. Wir starteten den Match mit einer guten Leistung wurden gegen Ende der Partie jedoch unkonzentriert und die sonst so starke Verteidigung ist eingebrochen. Trotz allem konnten wir die Partie mit 17:12 für uns entscheiden. Auf diese gesteigerte Leistung folgte eine lange Pause auf eine letzte Partie gegen das Serbische Team aus der Hauptstadt Belgrad. Als dann um 20:15 das Spiel endlich angepfiffen wurde, standen wir mit Adrenalin vollgepumpt und motiviert für einen sehr starken Gegner auf dem Platz. Gleich zu Beginn kassierten wir zwei Gegenstosstore, die Spezialität der schnellen und 1 gegen 1 starken Serben. Wir konnten uns gut fangen und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Wir verteidigten hart und kämpften um jeden Ball. Als man mit 11:8 zurücklag schien alles verloren, doch wir kämpften uns zurück und die Bank feuerte uns in Front. Als dann Sekunden vor Schluss die Gegner aus Belgrad die Chance bekamen mit einem 7 Meter den Anschluss zu finden war die Anspannung gross doch unser sagenhafte Goali Matthias Gurtner wehrten den Ball mit einer spektakulären Parade den Ball ins aus und uns somit zum Sieg. Inzwischen war es später geworden und die Stimmung ausgelassen. Nach einer eher gewöhnungsdürftigen Dusche in der Militäranlage, begaben wir uns mit dem Tram in die Pizzaria. ABER HALT, es wäre ja langweilig gewesen den Tag so ausklingen zulassen. Zum Glück haben wir ja einen Wackerspieler, namens Gregory, welcher noch nicht genug Sport gemacht hat und meint sich im Tram beweisen zu müssen. Mit Bio und Michi mass er sich im Klimmziehen was dem mürrischen und unmotivierten Mitarbeiter des öffentlichen Verkehrs nicht so gefiel und welcher die Boys samt Steffan hochkant aus dem Tram warf. Die Pizza schmeckte gut jedoch für die Tramsünder welche erst eine halbe Stunde später eintrafen war es wohl eher eine kalte Mahlzeit. Der Tag war jedoch noch nicht spektakulär genug es fehlten noch die „kriminellen“ Taxifahrer welche uns ohne Rücksicht auf Verluste mit gefühlten 200km/h zurück ins Bett fuhren und den Tag somit zum perfekten Auftakt machten Jedoch sollten noch viele weiter wunderbare Tage folgen...
 
Samstag 15.4 (Silas Fankhauser)
Am 15.4, standen zwei Spiele auf dem Programm. Um neun standen wir auf und assen anschliessend um halb zehn das Morgenessen. Anschliessend reisten wir mit dem ÖV in die Sporthalle. Die Halle war sehr gewöhnungsbedürftig, es war eine Zelthalle. Da die Halle relativ klein war mussten wir draussen einlaufen. Als erstes spielten wir gegen eine finnische Mannschaft, wie erwartet war diese Mannschaft uns unterlegen und wir gewannen diese Partie deutlich. Unsere Verteidigung stand gut, dass half uns viele Gegenstosstore zu erzielen. Auch unser Angriff war stark und wir verwerteten unsere Würfe souverän.
Nach diesem Spiel hatten wir eine ellenlange Pause, in dieser Zeit schauten wir unseren Gegnern zu und assen unseren Lunch. Am späten Nachmittag mussten wir das zweite Spiel gegen eine dänische Mannschaft bestreiten. Sie waren und technisch und körperlich unterlegen. Trotzdem nahmen wir auch diesen Gegner ernst und gaben unser Bestes. Wie bei dem letzten Spiel verteidigten wir solid und verwerteten unsere Chancen im Angriff . Auch dieses Spiel gewannen wir mit einer grossen Tordifferenz. Nach dem Spiel kehrten wir ins Hotel zurück und machten uns frisch fürs Abendessen. Wir assen in einer Pizzeria und fuhren dann wegen fortgeschrittener Zeit mit dem Taxi ins Hotel zurück.
 
Sonntag 16.4 (Matthias Gurtner)
Am Sonntag ging es für uns aussergewöhnlich früh los. Die meisten Spieler standen um 6.30Uhr auf und  trafen sich dann zum Frühstück im 2. Stock des Hotels. Wie bereits in den Tagen zuvor hatten wir die Matchkleider bereits an, da wir nie wussten wie die  Garderobensituation in den Hallen ist. Nach einem sehr kurzen Frühstück fuhren wir mit dem Car zusammen mit den U15 Spieler zu unseren Hallen. Unsere heutige Spielhalle war eine Expohalle in der einen Handballboden ausgelegt war im Stadtteil Letnany. Nachdem wir alle Spiele gewannen starteten wir als Favorit in diese neu zusammengestellte Gruppe. Das erste Spiel hatten wir gegen ein Team aus Tschechien. Dieser Gegner war nicht zu unterschätzen, sie waren Körperlich und Technisch auf einem sehr hohen Level. Jedoch gewannen wir nach einem harten aber fairen Spiel mit vier Toren. Danach hatten wir eine Pause in der wir die Spiele der Gegner schauten. Gegen den Mittag machten wir uns bereit für das zweite Spiel und somit das letzte vor den Achtelfinalen. Die Gegner aus Litauen waren nicht sehr gut, deshalb ist es erstaunlich, dass sie uns aus dem Turnier warfen. Jedoch hatten wir dieses Spiel wegen fehlender Konzentration und Willen verloren. Da wir das Spiel mit fünf Toren verloren hatten, hatten wir ein Torverhältnis von -1 das bedeutete das Turnier war für uns vorbei. Die Stimmung war sehr schlecht dennoch fuhren wir mit dem Car zu der Halle in der die U15 Mannschaft spielte zum sie ebenfalls beim letzten Spiel zu unterstützen. Zusammen ging es dann zurück zum Hotel wo wir dann assen und duschten. Danach hatten wir Ausgang bis um sieben Uhr. Mit dem öV fuhren wie zum Restaurant Fridays dort gab es sehr leckeres Essen das sehr viel Fleisch beinhaltet. Nach etlichen Male umsteigen kamen wir dann um ca. elf Uhr im Hotel an.

img_5337.jpg
img_5502.jpg
© BSV Bern Muri AG, 2017

Kontakt Impressum System by cms box Login