Die letzten zwei Meisterteams zu Gast im Boxkeller

Der BSV Bern Muri und YB haben eines gemeinsam, warten sie doch seit über einem Vierteljahrhundert auf einen Meistertitel. Bei den Handballern ist es seit 1985 nun bereits 31 Jahre her, die Fussballer wurden letztmals im Jahr 1987 Champion.

Geri Staudenmann hat mit seinem Sohn David, dem aktuellen BSV-Interimstrainer, vor zwei Jahren den legendären Boxkeller von Charly Bühler an der Kochergasse übernommen. An dieser Stätte hatten sich letzte Woche viele Spieler aus den beiden Meisterteams zu einem Nostalgietreffen eingefunden. Da wurden viele schöne Erinnerungen unter dem Motto «weisch no» aufgefrischt.
«Meinem Aufruf zur Zusammenkunft war ein grosser Erfolg beschieden. Viele der mittlerweile ergrauten Spieler hatten sich seit ihrer Aktivkarriere nie mehr getroffen», meinte ein zufriedener Organisator Geri Staudenmann nach dem Treffen. Erst gegen Mitternacht kam es zum allgemeinen Aufbruch. Anwesend waren auch die beiden ehemaligen Weltklasse Handballer und Bundesligaspieler Koni Affolter und Martin Rubin, welche das Treffen mit ihren langjährigen Teamkollegen sehr genossen.

Als BSV-Spieler hat Geri Staudenmann im Jahr 1980 den Meistertitel gewonnen und 1985 die Mannschaft dann auch noch als Trainer zum Schweizer Meister geführt. 1980 hatte es die stahlharten Nerven von Rolf Mühlethaler gebraucht, nach der abgelaufenen Spielzeit mit einem Penalty den 13:12 Sieg zu realisieren, ansonsten wäre einmal mehr GC zum Meister gekrönt worden. 1985 war es dank dem heutigen Wacker-Trainer Tinu Rubin gewesen, der fünf Sekunden vor Schluss vom linken Flügel (!) aus gegen Amicitia den Sieg brachte, sonst wären die Zürcher Meister geworden. Alle Anwesenden waren sich einig, dass sie mit dem BSV eine tolle Zeit verbracht haben und diese noch heute in unvergesslicher Erinnerung haben.

Jürg Jungi

Meisterteam 1980

1980_schweizer_meister.jpg

Meisterteam 1985

1985_titelfeier_garderobe.jpg
© BSV Bern Muri AG, 2017

Kontakt Impressum System by cms box Login